Über die Narrenzunft Dettingen 1990 e.V.

Die Narrenzunft Dettingen „Rammertweible“ 1990 e.V. wurde am 2. Dezember 1990 im Dettinger Gasthaus Adler gegründet. In der Gründungsversammlung wurden Hans-Albert Schaupp zum Zunftmeister und Matthias Schmeckenbecher zum Zeremonienmeister gewählt.

Mit der Gründung der Narrenzunft fand, wie andernorts auch, ein Wandel im Ablauf der dörflichen Fasnet statt; erstmals entstand auch in Dettingen eine organisierte Fasnet. Nachdem die Aktiven des Vereins 1991 aufgrund des Golfkrieges in ihrem Tun noch ausgebremst wurden, zeigten sie sich doch erstmals im folgenden Jahr bei einem Umzug in Dettingen. Außerdem wurden das Maskenabstauben am Dreikönigstag, die Schülerbefreiung und Rathausstürmung am schmotzigen Donnerstag sowie die Narrentaufe am Fasnetsdienstag in den Ablauf der Fasnet integriert.

1993 organisierte die Zunft ihren Gründungsumzug bei dem mehr als 700 Hästräger teilnahmen. An der Organisation der Fasnet wurde von Jahr zu Jahr gefeilt, die Umzüge wurden größer und bekannter, die Veranstaltungen wurden ausgebaut. So findet seit 1996 jedes Jahr ein Brauchtumsabend und seit 2000 auch ein Showtanzabend statt. Ein Narrenbaum wird regelmäßig seit 1997 aufgestellt und am Fasnetsdienstag zugunsten einer sozialen Einrichtung versteigert. Fasnetlicher Höhepunkt war der Umzug zum 10-jährigen Bestehen bei dem mehr als 4.500 Hästräger und an die 10.000 Zuschauer die Grenzen Dettingens sprengten.

Die Narrenzunft Dettingen tritt aber nicht nur zur Fasnetszeit in Erscheinung. Schon im ersten Jahr ihres Bestehens veranstaltete sie am 1. Mai das Maifest und am Ende der Sommerferien das sogenannte Waldfest. Beide Feste haben sich zwischenzeitlich etabliert und sind aus dem Dettinger Kulturkalender nicht mehr weg zu denken.

Einen kulturellen Höhepunkt hatte der Verein bereits im Jahr 1995 mit der Herausgabe des Dettinger Liederbuches geschaffen. Mit mehr als 300 Liedern hat die Sammlung zwischenzeitlich Abnehmer und Liebhaber im gesamten Bundesgebiet gefunden. Teilweise wurden Bücher sogar ins angrenzende Ausland verschickt.

Ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte war der Bau des Zunfthauses im Jahre 1999. Mit einem Einsatz von 2.500 Stunden hatten die Mitglieder des Vereins in kürzester Zeit einen langgehegten Wunsch des Vereins erfüllt.

Nach zehn Jahren an der Spitze des Vereins und großartigen Leistungen in dieser Zeit zog sich Hans-Albert Schaupp bei der Mitgliederversammlung im Jahr 2000 von der Vereinsführung zurück und übergab sein Amt an Achim van der Lubbe, auch schon ein langjähriges Mitglied des Vereins. Von diesem übernahm der langjährige Zunftschreiber, Edgar Schaupp, das Zunftmeisteramt, welches er bis zum heutigen Tag inne hat.

Die Narrenzunft Dettingen die von einer Hand voll Dettingerinnen und Dettingern gegründet wurde, hat zwischenzeitlich auch innerhalb des Vereins ihre Strukturen gebildet. Dies war, besonders im Hinblick auf die kontinuierlich wachsenden Zahl an aktiven Mitgliedern, auch nötig. Nachdem man bei Vereinsgründung mit der Gruppe der Rammertweible angefangen hatte, kann man zwischenzeitlich zwei weitere Gruppen als festen Bestandteil des Vereins nennen.

Seit der Fasnet 1998 werden die Hästräger durch die Lumpenkapelle „Nia-Net“ verstärkt. Obwohl diese Gruppierung erst 1999 ihren Einstand feiern sollte konnte sie sich aufgrund ihres überraschenden Zulaufs schon an der Fasnet 1998 bei einigen Auftritten gekonnt in Szene setzen. Sie zählt derzeit über 20 Musikerinnen und Musiker die, unter der Leitung von Josef Wiest, mit großem Engagement für den richtigen Ton sorgen.

Aufgrund der großen Interessenten an einer aktiven Mitgliedschaft wurde zur Fasnetssaison 1999 eine weitere Figur eingeführt. Anlehnend an einen Dettinger Necknamen wurde der Hôb geschaffen.

Und ganz neu kamen im Jahr 2013 die Höllsteinhexen hinzu. Sie entstammen nicht einer historischen Sage sondern sind vielmehr als Märchenhexen ausgestattet. Sie haben alle unterschiedliche Masken und Häs, einzig der Rock hat immer die gleiche Farbe.

Eine Gruppe die nicht bei den Umzügen sondern bei den Abendveranstaltungen in Erscheinung tritt, sind die Showtanzgruppen der Zunft. Im Jahr 1997 ins Leben gerufen um für die Jugendlichen des Vereins eine Attraktion zu bieten, haben die Gruppen mittlerweile eine Qualität erreicht die den Gruppen selbst, vor allem aber dem Verein ein enormes Ansehen eingebracht haben. Derzeit hat die Zunft drei Showtanzgruppen bei den Mädchen bzw. Frauen und mit den Dirty Dancern eine Männergruppe.

Die Showtanzgruppen sind neben der Lumpenkapelle die besten Botschafter der Narrenzunft Dettingen.

Die Narrenzunft Dettingen hat seit ihrer Gründung insgesamt einen regen Zulauf erfahren. Nachdem bei der Gründung mit 19 aktiven Mitgliedern gestartet wurde, zählt sie heute weit über 330 Mitglieder von denen ca. 130 als Hästräger bzw. Musiker fungieren.  

Neuigkeiten



Schwäbisch-alemannische Narren auf dem Karneval der Kulturen in Berlin

Zum fünften Mal durfte die Narrenzunft Dettingen 1990 e. V. beim Karneval der Kulturen in Berlin teilnehmen. Am Freitag, 18.05. haben wir unseren Biorhythmus gestört, um uns mitten in der Nacht...